top of page

Das Fliegen wird noch teurer


Lufthansa Group führt Umweltzuschlag ein
© Austrian Airlines_Florian Schmidt

Flugtickets bei der Lufthansa Group werden um bis zu 72 Euro teurer! Grund ist eine neue Umweltabgabe (Environmental Cost Surcharge), die bei Neubuchungen ab dem 26. Juni 2024 für alle Abflüge ab dem 1. Januar 2025 erhoben wird.


Die "Environmental Cost Surcharge" wird für alle Abflüge ab dem 1. Januar 2025 aus Ländern der Europäischen Union, Großbritannien, Norwegen und der Schweiz erhoben. Betroffen sind sämtliche Fluggesellschaften der Lufthansa Group, darunter Austrian Airlines, Brussels Airlines, Eurowings, Lufthansa, SWISS, Air Dolomiti, Discover Airlines, Edelweiss, Lufthansa City Airlines und Lufthansa CityLine.


Dieser Umweltzuschlag ist eine Reaktion auf die steigenden regulatorischen Umweltauflagen, die die Luftfahrtbranche betreffen. Dazu gehören die Sustainable Aviation Fuel (SAF)-Beimischungsverordnung der Europäischen Union, auch bekannt als "ReFuelEU Aviation", sowie Anpassungen des europäischen Emissionshandelssystems (ETS) und weitere umweltbezogene regulatorische Maßnahmen. Diese Vorschriften zielen darauf ab, die Umweltauswirkungen des Luftverkehrs zu reduzieren und die Branche zu nachhaltigerem Handeln zu verpflichten.

Der Zuschlag wird pro Flugstrecke berechnet und automatisch im letzten Schritt des Buchungsvorgangs in den Preisdetails angezeigt. Die Höhe des Zuschlags variiert je nach Flugdistanz und Reiseklasse. Für Kurz- und Mittelstreckenflüge beträgt der Zuschlag pro Segment zwischen einem und fünf Euro. Bei Langstreckenflügen liegt die Gebühr zwischen sechs und zwölf Euro. In der Business Class können bis zu 36 Euro und in der First Class bis zu 72 Euro anfallen.


Mit dieser Maßnahme deckt die Lufthansa Group die zusätzlichen Kosten ab, die durch die Einhaltung der neuen Umweltauflagen entstehen. Die Einnahmen aus dem Environmental Cost Surcharge sollen dazu beitragen, umweltfreundlichere Kraftstoffe zu finanzieren und die durch den Flugbetrieb entstehenden Emissionen zu kompensieren.


Für Passagiere bedeutet dies eine Erhöhung der Flugpreise, jedoch stellt die Lufthansa Group klar, dass diese Maßnahme notwendig ist, um die ökologische Nachhaltigkeit in der Luftfahrtbranche zu fördern. Die Einführung des Zuschlags ist ein weiterer Schritt der Lufthansa Group, ihren Beitrag zur Erreichung der globalen Klimaziele zu leisten und den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens zu verringern.


Kritiker bemängeln, dass die zusätzliche Gebühr die Ticketpreise in einer Zeit erhöht, in der die Kosten für Flugreisen ohnehin steigen. Befürworter argumentieren hingegen, dass solche Maßnahmen unerlässlich sind, um die langfristigen Umweltauswirkungen des Luftverkehrs zu mindern und Innovationen im Bereich der nachhaltigen Luftfahrttechnologien zu fördern.

Comments


bottom of page