top of page

Rekordansturm auf den Mount Fuji erwartet


Es herrscht Besorgnis über einen erwarteten Ansturm auf den Berg Fuji in Japan, der als eines der beliebtesten Touristenziele des Landes gilt. Während der offiziellen Klettersaison, die nur zwei Monate dauert, von Anfang Juli bis Anfang September, machen sich täglich Tausende von Menschen auf den Weg die Hänge des Berges hinauf.


Dieses Jahr schlagen Anwohner Alarm, da sie befürchten, dass nach der Aufhebung der Covid-Restriktionen mehr als 300.000 Menschen kommen könnten. Gemeindevertreter der Präfektur Yamanashi haben bei den Behörden einen Antrag gestellt, um die Zahl der Bergsteiger zu begrenzen, wie die Zeitung "Mainichi Shimbun" heute berichtet.


Im diesjährigen Jubiläumsjahr, seitdem der Fuji im Jahr 2013 mit einer Höhe von 3.776 Metern zum höchsten Berg Japans und zum Weltkulturerbe erklärt wurde, rechnen die Berghütten mit einer noch nie da gewesenen Anzahl an Bergsteigern. Die Nachfrage nach Unterkünften hat sie regelrecht überflutet.


Es besteht daher die Besorgnis, dass es vermehrt Menschen geben wird, die keine Reservierung vorgenommen haben und den Gipfel des Vulkans erreichen möchten, ohne die empfohlene Zwischenübernachtung einzulegen. Dadurch erhöht sich das Risiko von Unfällen.



bottom of page