top of page

Neuer Panoramaaufzug in Roms Kolosseum


Ab sofort ist das Kolosseum in Rom mit einem Panoramaaufzug ausgestattet, der es nun auch Menschen mit Behinderungen ermöglicht, bis zur dritten Etage zu fahren. Doch nicht nur für Besucher mit eingeschränkter Mobilität bietet der Panoramalift einen spektakulären Ausblick auf die antike Arena. Aufgrund von umfangreichen Restaurierungsarbeiten war der Zugang zur dritten Etage lange Zeit nicht möglich.


Am 30. Mai fand die feierliche Eröffnung des Panoramaaufzugs im römischen Kolosseum statt. Bei diesem Ereignis war auch Kulturminister Gennaro Sangiuliano anwesend und lobte das beeindruckende Bauwerk, das jährlich etwa acht Millionen Touristen aus aller Welt anzieht. Zusätzlich übermittelte der bekannte neuseeländische Schauspieler Russell Crowe, der für seine oscarprämierte Hauptrolle in "Gladiator" bekannt ist, in einem Video seine Glückwünsche an die Stadt Rom für die Errichtung des Aufzugs.


Die Befürchtung, dass der Panoramaaufzug das historische Erscheinungsbild des Weltkulturerbes beeinträchtigen könnte, ist unbegründet. Während der fünfjährigen Bauarbeiten wurden die tragenden Stahlträger so in den 27. Torbogen integriert, dass lediglich der gläserne Fahrstuhl sichtbar ist. Reisende haben nun die Möglichkeit, sich selbst von dieser neuen Attraktion zu überzeugen. Tickets für den Besuch des Kolosseums können entweder über die offizielle Website oder vor Ort erworben werden. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 16 Euro, Jugendliche im Alter von 17 bis 25 Jahren zahlen lediglich 2 Euro. Kinder und Menschen mit Behinderungen haben kostenlosen Zugang zur Arena.


In den Jahren 72 bis 80 n. Chr. errichteten die Römer das Amphitheatrum Novum, besser bekannt als das Kolosseum. Es war der größte geschlossene Bau seiner Zeit und diente in der Antike als Veranstaltungsort für vielfältige Events, bei denen sogar der Kaiser persönlich anwesend sein konnte. Zu den spektakulären Veranstaltungen gehörten auch Gladiatorenkämpfe, bei denen sich die Kämpfer teils bis zum Tod duellierten. Heutzutage zeugt dieses beeindruckende Bauwerk von der architektonischen Meisterleistung der römischen Zivilisation.



bottom of page