top of page

Flughafen Wien: Bau der 3. Piste soll verschoben werden


Der Flughafen Wien-Schwechat hat den Wunsch geäußert, die Frist zur Fertigstellung seiner dritten Start- und Landebahn zu verlängern und hat bei der zuständigen UVP-Behörde einen Antrag gestellt, um diese Frist bis Mitte 2033 zu verlängern. Ein Grund für diesen Antrag ist die lange Dauer des Verfahrens.


Der Flughafen Wien-Schwechat hat angegeben, dass die lange Dauer des Genehmigungsverfahrens einer der Gründe für den Antrag auf Verlängerung der Frist zur Fertigstellung der dritten Start- und Landebahn ist. Des Weiteren hat der Flughafen am Donnerstag bekannt gegeben, dass der pandemiebedingte Rückgang der Passagierzahlen ein weiterer Grund für die Verzögerung sei.


Obwohl die niederösterreichische Landesregierung bereits am 10. Juli 2012 die Genehmigung für den Bau der dritten Piste erteilt hatte, wurden zahlreiche Rechtsmittel gegen das Projekt eingelegt. Erst am 17. Februar 2020 gab das Höchstgericht schließlich grünes Licht für den Ausbauplan, kurz vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie.


Aufgrund der Coronavirus-Pandemie kam der Flugverkehr für mehr als zwei Jahre zum Erliegen, was zu erheblichen Veränderungen der Planungsgrundlagen führte, wie der Flughafen Wien mitteilte.


Für dieses Jahr rechnet der Flughafen Wien mit etwa 75 Prozent der Flugbewegungen und mehr als 80 Prozent der Passagierzahlen des Rekordjahres 2019. Laut eines Gutachters wird der Flughafen mit seinen derzeitigen Pistenkapazitäten voraussichtlich in den 2030er Jahren an seine Kapazitätsgrenze stoßen. Aus diesem Grund möchte der Flughafen die Frist für die erste Bauphase verschieben und beantragt, dass diese nicht bis zum Jahresende 2023, sondern bis zum 30. Juni 2033 abgeschlossen sein muss.



bottom of page